Die Idee hinter Medical Flossing ist es, diese sehr effektive Trainingsmethode, wie uns aus dem Okklusionstraining und dem VooDooFlossing bekannt ist, für die praktische, therapeutische Behandlung verschiedener Indikationen zu nutzen. Dabei stehen akute und subakute Verletzungen des Bewegungsapparates, aber auch längerfristige Problematiken im Fokus.
Das Medical Flossing ist sowohl bei jungen AthletInnen mit Sportverletzungen, als auch bei geriatrischen PatientInnen mit beispielsweise eine Knievollprothese einsetzbar.

Das Material ist ein 1 bis 2 mm dickes dehnbares Latexband. Es wird je nach Indikation und Therapieziel mehr oder weniger Druck ausübend zirkulär um das zu behandelnde Areal gewickelt. Durch den entstehenden extern induzierten Druck und die kohäsive Kraft des Bandes gegenüber der Hautoberfläche und dem subkutanen Gewebes kommt es zu verschiedenen Effekten, die zum Erreichen des Therapieziels führen können.

Es gibt drei Applikationsformen: Muskelapplikation, Faszienapplikation und Gelenkapplikation.


Quelle: https://medical-flossing.jimdo.com/deutsch/wirkungsweise